Übung „Verkehrsunfall“ von Einsatz unterbrochen

Am 22.09.2017 war „Menschenrettung nach einem Verkehrsunfall“ Thema der Übung der Feuerwehr Daun. Geübt wurde an zwei „verunfallten“ Fahrzeugen.

Ein Fahrzeug lag auf der Seite, das andere auf dem Dach. Die Lage war gut zugänglich, was bei vergleichbaren Einsätzen meist nicht der Fall ist, da die Fahrzeuge dann in einer Böschung etc. liegen.

Um die Rettung möglichst schonend für den Patienten durchzuführen, mussten die verunglückten Fahrzeuge zunächst stabilisiert werden.

Nach der Stabilisierung der Fahrzeuge wurden Öffnungen geschaffen, um einen Zugang zur verunglückten Person zu erhalten und diese retten zu können. Hierzu wurde bei den Fahrzeugen das Dach abgetrennt.

Weiterhin wurden die Türen abgetrennt und ein Zugang zu den Füßen geschaffen, um diese befreien zu können.

Hierzu wurde die Rettungsschere und der Rettungsspreizer eingesetzt. Die Feuerwehr Daun besitzt je einen Satz davon auf dem VRW (Vorausrüstwagen) und dem HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug), so dass bei einem Unfall an bis zu zwei Fahrzeugen gleichzeitig gearbeitet werden könnte.

Kurz vor Übungsende wurde es dann ernst, die Feuerwehr Daun wurde zu einem Einsatz alarmiert. In der Ortslage Daun hatte eine BMA (Brandmeldeanlage) ausgelöst. Sofort wurde die Übung abgebrochen und das gesamte Gerät wieder auf den Fahrzeugen verladen, während das erste Fahrzeug unverzüglich zur Erkundung der Lage ausrückte. An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass kein Eingreifen der Feuerwehr nötig war, so dass der Einsatz beendet werden konnte.