MZF 3

zurück zum ELW 2weiter zum TSF (Löschgruppe Gemünden)

Das Mehrzweckfahrzeug der Größe 3 (MZF 3) mit Ladehilfe (bis 16 to. zulässiger Gesamtmasse nach Technischer Richtlinie Rheinland-Pfalz) hat den Zweck, vorrangig benötigte Geräte und Sonderlöschmittel zu transportieren. Hierzu soll es universell einsetzbar sein und flexiblen Materialtransport gewährleisten.

Im Mannschaftsraum befindet sich Platz für die Aufnahme einer Staffel (1/5). Zu der Beladung, die flexibel auf die Einsatzstichworte oder die Einsatzmöglichkeiten der Feuerwehr Daun oder in der Verbandsgemeinde Daun abgestimmt werden kann, gehören einige Rollcontainer. Hauptsächlich werden beladene Rollcontainer nach den Vorgaben der Empfehlung des Fachausschuss Technik des DFV nach den Einsatzstichworten beladen. Dazu zählen Brandeinsätze, Gefahrguteinsätze, Sonderlagen wie Wasserschaden, Hochwasser oder Nachschubtransport mit Sonderlöschmittel.

Zur Beladung gehören Rollcontainer mit Stromerzeuger und Beleuchtungsmaterial, Rollcontainer mit der Beladung  „Umpumpen von chemischen oder brennbaren Flüssigkeiten“, „Auffangen von Gefahrstoffen” sowie „Abdichten, Messen und nachweisen“ bei Einsätzen mit Gefahrgut, bzw. kleineren Gefahrguteinsätzen.

Weiterhin befindet sich im Bestand ein Rollcontainer nach dem Grundsatz GAMS plus Satz Rheinland-Pfalz mit der kompletten, erweiterten Schutzausrüstung / Schutzmaßnahmen nach GAMS.

Zu den weiteren Containern, die bei Bedarf auf dem Fahrzeug beladen werden können, zählt ein Rollcontainer Hochwasser und Wasserschaden mit Tauchpumpen und andere Materialien für Hochwassereinsätze, ein Rollcontainer mit Öl-Bindemittel. Neu ist auch ein Rollwagen „Wechselkleidung bzw. Einsatzstellen-Hygiene“. Dieser kann z.B. beim Brandeinsatz für den Angriffstrupp unter Atemschutz benötigt werden, damit der Trupp kontaminierte Schutzkleidung ablegen kann. Aber auch bei Erstmaßnahmen im Gefahrstoffeinsatz kann diese Wechselkleidung als „Unterzieh-Kleidung“ verwendet werden.

Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten dieses Mehrzweckfahrzeuges zeigen sich auch in der Möglichkeit der Ladungssicherung, die flexibel durch Querstreben und Verstellmöglichkeiten in Längsrichtung die Ladung sichern können. Hauptaugenmerk für den Aufbau als Schwenkwandaufbau besteht darin, die Seitenwände des Fahrzeugs aufzuklappen und somit schnell Gitterboxen, Paletten beladen zu können, z.B. mit einem Gabelstapler. Dies gestaltete sich bereits positiv bei den letzten Einsätzen im Hochwasserschutz (Unwettereinsatz), wo wo mit Sandsäcken gefüllte Paletten u ndGitterboxen aber auch Hilfsgütern schnell seitlich beladen werden konnten.

Beladung

Technische Daten

Fahrzeugart: Mehrzweckfahrzeug 3

Funkrufname: Florian Daun 5/73-1

Fahrgestell/Hersteller: MAN TGM 18-340

Motorleistung: 340 PS

Hubraum: 6871 ccm

Zulässiges Gesamtgewicht: 16.000 kg

Fahrzeugaufbau: BTG (Brandschutztechnik Görlitz)

Baujahr: 2020

Indienststellung: 2020

Besatzung: 1/5

Lichtmast: Ja, pneumatisch

Aufgabenbereich: GWG 1 Beladung (Aufrüstung auf Containern), Nachschubfahrzeug

zurück zum ELW 2weiter zum TSF (Löschgruppe Gemünden)