TLF 4000

zurück zum TLF 16/25zurück zu Fahrzeugeweiter zum VRW

Das Tanklöschfahrzeug TLF 4000 wird in erster Linie bei Wald- und Vegetationsbränden, bei Fahrzeugbränden außerhalb geschlossener Ortschaften wie z.B. auf der Autobahn sowie bei Brandeinsätzen (Gebäudebrand) in abgelegenem Gelände eingesetzt. Insbesondere bei Gebäudebränden bildet es zusammen mit dem Teleskopgelenkmast TGM 23/12 eine schlagkräftige Einheit. Durch seinen großen Wassertank mit 4.000 Liter Wasser wird es überall dort gebraucht, wo ein längerer Löscheinsatz ohne externe Wasserversorgung wie z.B. durch ein ausreichendes Hydrantennetz durchgeführt werden muss.

Neben dem 4.000 Liter fassenden Wassertank verfügt das Fahrzeug auch über einen Schaumtank von 500 Litern Inhalt, so dass vom Fahrzeug aus unverzüglich ein Schaumangriff, z.B. auf brennende Flüssigkeiten gestartet werden kann.

Durch den mitgeführten 10.000 Liter fassenden Faltbehälter, der im Pendelverkehr immer wieder gefüllt werden kann, wird eine ausreichende dauerhafte Wasserversorgung an der Einsatzstelle sichergestellt.

Auf dem Dach des Fahrzeuges ist ein Schaum-Wasserwerfer (Dachmonitor) montiert, der bei einem Großbrand oder Waldbrand zum Einsatz kommen kann. Durch die Möglichkeit, Wasser während der Fahrt abgeben zu können (sogenanntes Pump and Roll) ist es möglich, auch den Wasserwerfer im Fahren einzusetzen. Ebenso kann auch Wasser über Schläuche während der Fahrt abgegeben werden. So kann bei einem größeren Flächenbrand das Fahrzeug weiter fahren, während Einsatzkräfte mit den Strahlrohren mitgehen und den Brand bekämpfen.

Die jeweils vor der Vorder- und Hinterachse verbaute Selbstschutzeinrichtung (Sprühdüseneinrichtung) gibt der Besatzung die nötige Sicherheit, um im Notfall noch über brennende Flächen fahren und sich vor dem Feuer retten zu können.

Neben zwei Atemschutzgeräten stehen unter anderem ein Schnellangriff und ein weiterer mobiler Wasserwerfer zur Verfügung. Ebenso ist spezielle Beladung für Wald- und Vegetationsbrände auf dem TLF 4000 vorhanden, wie zwei Löschrucksäcke und drei Schlauchtragekörbe Waldbrand.

Der große Lüfter, welcher mit Wasser vom Fahrzeug angetrieben wird, ist explosionsgeschützt und kann somit in vielen Situationen eingesetzt werden, auch dann, wenn mit explosiven Gasen zu rechnen ist. Gerade bei größeren Gebäudebränden wie z.B. Industriebetrieben oder größeren Lagerhallen kann dieser große explosionsgeschützte Lüfter eingesetzt werden und eine große Wirkung zeigen.

Durch das mitgeführte Stromaggregat, eine Tauchmotorpumpen, eine Schmutzwasserpumpe, den fest verbauten Lichtmast und die Kettensäge mit Schutzausrüstung kann das Fahrzeug mit seinen drei Mann Besatzung auch als eigenständige Einheit bei anderen Einsatzlagen wie z.B. Unwetter durch Sturm oder Hochwasser eingesetzt werden.

Beladung

Technische Daten

Fahrzeugart: Tanklöschfahrzeug TLF 4000 nach DIN 14530-21

Fahrgestell: MAN TGM 18.320 4×4 (zuschaltbarer Allradantrieb) Euro 6

Fahrzeugaufbau: Ziegler ALPAS Z-Control

Indienststellung: 2024

Besatzung: Trupp (3 Personen) (1/2)

Motorleistung: 320 PS

Hubraum: 6.871 ccm

automatisiertes Schaltgetriebe MAN TipMatic

Funkrufname: Florian Daun 5/24-1

Wassertank: 4.000 Liter

Schaummitteltank: 500 Liter

zulässiges Gesamtgewicht: 16.000 Kg

Pumpenleistung: 3.000 Liter pro Minute bei 10 bar

Druckzumischanlage Ziegler Foam System 24 Z-C2.0, Schaumabgabe 0,5 % Zumischung bei 100 l/min bis zur 1,0 % Zumischung bei 2.400 l/min

Fest verrohrter Dachmonitor (Wasserwerfer) mit Schwerschaumaufsatz. Wasserabgabe sowie Schwerschaumeinsatz (1,0%) bis zu 2.000 l/min

Selbstschutzeinrichtung vor den Achsen, Sprühdüseneinrichtung, Pump and Roll (Wasserabgabe während der Fahrt)

Schnellangriffseinrichtung

großer, wasserbetriebener Lüfter, explosionsgeschützt

Waldbrandbeladungssatz

tragbarer Wasserwerfer mit Wasserabgabe bis 2.000 l/min sowie Schwerschaumaufsatz

10.000 Liter Faltbehälter

Stromerzeuger sowie je eine elektrisch Tauchmotorpumpe und Schmutzwasserpumpe

Pneumatischer Lichtmast, Hygiene Bord, Wärmebildkamera

Das Fahrzeug im Einsatz

zurück zum TLF 16/25zurück zu Fahrzeugeweiter zum VRW