Entschärfung einer Fünf-Zentner Weltkriegsbombe

Am Mittwoch, den 06.10.2021 wurde bei Baggerarbeiten im Bereich der Baustelle der Junior Universität eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Im Bereich einer zukünftigen Stützwand wurde diese direkt neben den gerade erst erstellten Betonpfeilern gefunden.

Ins Erdreich waren Löcher gebohrt und mit Beton verfüllt worden. Anschließend wurde das Erdreich drum herum abgetragen, wobei die Bombe entdeckt wurde. Für Sonntag, den 10.10.2021 wurde die Entschärfung dieser Bombe festgesetzt.

Nachdem die Planungen zur Evakuierung, die während der Entschärfung nötig ist, durch die zuständigen Behörden geplant worden waren, gingen Mitglieder der Feuerwehr Daun sowohl am Freitagnachmittag und Abend als auch am Samstagvormittag durch das zu evakuierende Gebiet von Haus zu Haus und informierten die Bevölkerung durch Handzettel mit den nötigen Informationen und direkter Ansprache.

Am Sonntag, dem Tag der Entschärfung, hieß es dann um 08.00 Uhr erneut Antreten am Feuerwehrhaus Daun. 41 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Daun, unterstützt von fünf Mitgliedern des DRK Ortsvereins, wurden in fünf Gruppen eingeteilt, die erneut das Evakuierungsgebiet abgingen und alle Bewohner erinnerten, dass sie ab 10 Uhr das Gebiet verlassen haben müssen.

Während des gesamten Einsatzes unterstützten zwei Feuerwehrkameraden aus Daun mit dem ELW 2 die Einsatzleitung, welche sich im Forum Daun befand.

Eine weitere Gruppe unterstützte mit dem MZF die Evakuierung des Seniorenheims Regina-Protmann. Während die Senioren mit Bussen in eine Notunterkunft gefahren wurden, wurden deren Rollstühle mit dem MZF durch die Feuerwehr Daun dorthin transportiert und nach der Entschärfung wieder zurück.

Nachdem die Evakuierung abgeschlossen worden war, begann gegen 10.30 Uhr die Entschärfung der Bombe. Für diese Zeit wurde die Feuerwehr Daun in zwei Löschzüge aufgeteilt. Da die Umgehungsstraße nicht mehr befahrbar war, wurde ein Löschzug im oberen bereich der Stadt auf dem Michael-Reinecke-Platzes (ZOB) stationiert, ein zweiter unten im Bereich des Bahnhofes. Jeder Löschzug enthielt mindestens ein wasserführendes Fahrzeug und eine Rettungsschere zur Unfallhilfe, so dass überall weiterhin der Grundschutz gewährleistet war.

Gegen 11.00 Uhr kam die Meldung, dass die Bombe entschärft worden sei, woraus bis auf das MZF alle Fahrzeuge der Feuerwehr Daun wieder im Feuerwehrhaus einrücken konnten. Das MZF unterstützte beim Transport der Rollstühle zurück ins Regina-Protmann-Haus.